gugulethu

 

Gugulethu  gehört zu den südlichen Vororten Kapstadts in Südafrika. In der Zeit der Apartheidpolitik in Südafrika war Gugulethu als Township 15 Kilometer vor Kapstadt errichtet worden. Nach dem Group Areas Act von 1950 war es schwarzen Südafrikanern nicht erlaubt, in den Städten zu wohnen.

Gugulethu  gehört zu den südlichen Vororten Kapstadts in Südafrika. In der Zeit der Apartheidpolitik in Südafrika war Gugulethu als Township 15 Kilometer vor Kapstadt errichtet worden. Nach dem Group Areas Act von 1950 war es schwarzen Südafrikanern nicht erlaubt, in den Städten zu wohnen.

Bis zur Errichtung von Gugulethu war das 12 Kilometer südöstlich von Kapstadt gelegene Langa, ursprünglich für 850 Personen gebaut, Kapstadts einziges Township. Wegen der drückenden Überbevölkerung in Langa wurden in der Nähe Kapstadts in den 1950er und 60er Jahren zwei weitere Townships erbaut, Nyanga und Gugulethu. Viele schwarze Bewohner Kapstadts, namentlich aus dem District Six, wurden damals nach Gugulethu ausgesiedelt. In den 1980er Jahren folgte die Errichtung von Khayelitsha, dem heute größten Township Kapstadts.

Die meisten Einwohner Gugulethus gehören dem Volk der Xhosa an. Die in Gugulethu vorherrschende Sprache ist daher isiXhosa, eine der elf Amtssprachen Südafrikas. Der Name Gugulethu entstammt der Sprache der Xhosa und ist eine Zusammenziehung der Wörter igugu lethu, die so viel wie „unser Stolz“ bedeuten. Nach Ende der Apartheid 1994 kamen Tausende Südafrikaner aus ländlichen Gegenden nach Gugulethu, um in Kapstadt Arbeit finden zu können. Die Bevölkerung wuchs rasch auf heute rund 330.000 Einwohner an.

Zur Zeit der Apartheid wurden keine Straßennamen in den neu gegründeten Townships vergeben, sondern Nummerierungen und Kürzel. So heißt die Hauptstraße, die durch Gugulethu führt, NY1 (Native Yards 1).